, , ,

<<


-  >> 
Pages:     | 1 |   ...   | 6 | 7 || 9 | 10 |   ...   | 15 |

...

-- [ 8 ] --

On April, 7th, 1823 when on the field of the college of the city Rugby on the day of the anniver sary of the victory under Waterloo a sixteen-year pupil William Webb Ellis seized a ball in hands and directed it to the city contenders. It became memorable for history of sports. It was an abuse of regulations - the ball could be thrown only, but it was an incitement to occurrence of a new game.

So Rugby football game appeared in 1823.

BOXING The native place of modern boxing is England. The fisticuffs in a combination with struggling and also fencing on poles and bludgeons were spread on the British islands still before the Norman invasions. In the 12th century Cornwell struggle and Northumberland struggle became extremely popular. Actually, it was hand-to-hand fighting including blows by feet and hands, and also fight technique. Until the 17th century in England there were three styles of hand-to-hand fighting:

Westmorland, Devonshire and Cumberland. On the basis of these styles boxing also was generated.

DOG RACES Dog races is considered to be by right one of the most ancient kinds of sports. The first mention ing of dogs competition is revealed in 'The Treatise about hunting' written by the ancient Greek politician and historian of the 1st century BC Flavia Arriana. However England became the native place of modern dog races. At the time of the English queen Elizabeth I hunting for a hare was con sidered as one of entertainments of the nobles. Dogs were estimated by the judge for speed and run ning qualities. The growing indignation of a society in protection of animals led to the replacement of a live bait with the mechanical one.

POLO Polo is elite sports in every respect. It sets high demands not only to the bank account of a sportsman. Among indispensable attributes of polo are an aristocratic origin and education of play ers. They begin to play polo in Eton and Midfield, continue in Oxford. In the United Kingdom rep resentatives of many generations of the royal family, and the grandson of the seventh duke Marlboro Sir Winston Churchill were aficionados of this sport and rather talented players. Churchill played the polo till 52 and named it "the admission in the big world" in the society. Throughout all centuries old history of polo was inseparably linked with aristocratic traditions and a way of life.

CURLING Curling sets certain demands not only to the physical form of sportsmen, but also to analytical abilities, an ability to build a successful strategy of a game. It is often called chess on ice.



According to the trustworthy information the place of occurrence of curling is Scotland. The first data on curling, dated February, 1541, are mentioned in abbey Pejslis chronicles. The earliest use of the word curling concerns the beginning of the next century.

The official opening of the first curling club took place half a century later in 1716. This club is the oldest in Scotland and has been working till now. In total in the XVIII-th century they opened more than forty clubs, the part of which was included subsequently into the Curling Association. In Daddingston club in 1804 the first curling code was developed.

The first association of curling was created in 1838 in Edinburgh under the name the Main Curl ing Club of Caledonia.

BADMINTON The modern game of badminton originates from the Indian game of "Pune". Having returned from India in 1872 English duke Bofort brought a racket and a ball with feathers to the manor Bad minton. The game was shown to the public, and it got at once numerous admirers having received the name "badminton". In 1887 the first game rules were published. In the XX-th century interna tional tournaments began to be held. In 1934 the International Federation of Badminton (IBF) was formed. Now in the world there are more than 50 million fans of this kind of sport. We consider that Badminton has a rich history, and its future looks even brighter.

In conclusion we would like to mention that Great Britain naturally is the creator of modern sports such as: snooker, boxing, football, rugby, cricket, golf, squash, curling and many others.

ISLAM Tanasova C.S.

Scientific supervisor. Entsova V.I.

(Ukhta State Technical University) Beginning as the faith of a small community of believers in Arabia in the seventh century, Islam rap idly became one of the major world religions. Its followers, the Muslims (about 500 million people), make up the majority of population (from 94% to 98%) of such countries as Egypt, Iraq, Turkey, Iran, Afghani stan, Pakistan, Bangladesh, Indonesia and others. In Russia the Muslims live in Bashkortostan, Tatarstan, Dagestan, Kabardino-Balkaria, North Ossetia, in some former Soviet Republics.

Islam is the teaching rendering complete submission to the commands of Allah and a Muslim is one who makes that submission. Among four books, making up the code of the religion, the Holy Qur'an (written in the Arabic language in original) is the main stating the Principles of Islam. It is a complete Code for the rightful guidance of the Muslims, containing the exact words of Allah as re vealed to Prophet Muhammad, recorded by his companions. The heart of this revealed message, the main its dogma, is the affirmation that "there is no god but Allah (The God) and Muhammad is the messenger of God." This submission or act of Islam means living a life of faith and practice as de fined in the Qur'an and participating in the life of the community of believers. The core of this Is lamic life is usually said to be the Five Pillars of Islam, describing the duties of the Muslims. They must publicly bear witness to the basic affirmation of faith;





say prescribed prayers five times a day;

fast during the month of Ramadan;

give a tithe or alms for support of the poor;

and make a pilgrim age to Mecca at least once during the believer's lifetime, if this is possible.

Muslims believe that Islam is the basic monotheistic faith proclaimed by prophets throughout history and it is similar to Christianity and Judaism because of being borrowed many ideas from.

But they were transformed in the spirit of Islam, and only then became elements of Muslim reli gious, political, cultural, legal and other structures. In general, Islam is the self- functioning religion with its own rules and principles.

Islam is frequently described as a way of life rather than as a religion separated from politics or other dimensions of society. The subject of worship in Islam is an individual. In applying the Qur'anic teachings to everyday life, the Muslims rely upon the Sunnah (sayings and actions) of the Prophet. This Sunnah is a concrete implementation, a tangible form, and the actual embodiment of the will of God in the form of Muhammad's deeds. Muslims carefully distinguish the teachings that are the record of revelation and recorded in the Qur'an from the guidance Muhammad provided as a person. Because of his role as the messenger of God, Muhammad's own personal actions and words have special prestige. In addition to the Qur'an, the accounts of these, called Hadith (pieces of news, stories, or reports), provide the basis for a second source of guidance for believers, the Sunnah (cus tomary practice) of the Prophet. Strictly religious structure of Islam consists of two parts: Iman - the faith and Din (religious practice - a set of religious rituals, morals, traditions, etc.), details of which are determined by the Qur'an. Iman literally means 'to make oneself safe and secure.' The idea here is that faith is an anchoring element in the human experience and lack of faith is something that cre ates a type of trouble, of turbulence. For a Muslim, the goal in life is to reach a type of tranquility, a point where the stimulation is not needed to feel alive. It is achieved through worship.

Misdeeds are banned in Islam. Committing adultery or sodomy, stealing, deceiving anyone, bearing false witness, bringing false charge against anyone, abusing anybody or injuring anyone's feelings, etc. are considered to be sins. The Prophet Muhammad forbade killing people, warning that the first thing people would be questioned on the Day of Judgement would be shedding blood.

The continuing emphasis on the messianic role of Islam, the uniqueness of the Muslims, largely unified system of education, high dependence of the ethical, aesthetic and political ideals on the theological requirements, the presence of relatively homogeneous communication channels (primar ily - Arabic as the language of worship, law and science) - all have contributed to the consolidation of traditions, greatly influenced the culture of the Islamic world, which had a strong impact on European civilization.

GLOBAL WARMING: THE PLANET IS HEATING UP AND FAST Timusheva E.I. Yaroshinskaya A.V.

Scientific supervisor Lozhkina T.V.

(Ukhta State Technical University) The Earths climate is now clearly out of balance and is warming. Glaciers are melting, sea lev els are rising, summertime ice is disappearing, cloud forests are drying, African droughts are lasting and wildlife is surviving. Its becoming clear that humans have caused warming by releasing heat trapping gases as we power our modern lives.

Greenhouse gases: carbon dioxide, methane, nitrous oxide, and water vapor, their levels are higher now than in the last 650,000 years.

Without the so-called greenhouse gases Earth would be too cold to inhabit. These gases in Earths atmosphere absorb and emit heat energy, creating the greenhouse effect that keeps our planets temperature livable.

Humans are enhancing the greenhouse effect and warming Earth. Since the industrial revolution, people have burned vast amounts of coal, petroleum, and other fossil fuels to create heat and power.

This releases carbon dioxide, the most plentiful human-produced greenhouse gas, into the atmos phere. The result: more heat is trapped in Earths atmosphere instead of radiating out into space.

Because carbon dioxide lasts more than a century in the atmosphere, it is well mixed around the globe. Carbon-dioxide emissions are now 30% higher than they were 17 years ago. At the current rate of increase they could more than treble by the end of the century, which would mean a 50% risk of a global temperature increase of 5C. Such a rise would probably lead to global warming!

So how is global warming changing our climate?

Well, of course, temperatures are getting higher. The year 1998 was the warmest year globally in the 20th century. Since 2001 the global trend has been relatively flat, and 2008 was the coolest year so far this decade. However, a simple calculation shows that global temperatures continue to run much warmer now than in the past: the average from 1999-2008 exceeds the average from 1989-1998.

We call the result global warming, but it is causing a set of changes to the Earths climate that varies from place to place. Its changing the rhythms of climate that all living things have come to rely upon.

Scientists often use the term climate change instead of global warming. This is because as the Earths average temperature climbs, winds and ocean currents move heat around the globe in ways that can cool some areas, warm others, and change the amount of rain and snow falling. As a result, the climate changes differently in different areas. We already see some of these changes occurring now: abnormal snowfalls in America and Europe, rains in snowcapped Canada, numerous strong floods in France.

What effect will global warming have on the climate? The climate can change in unexpected ways. There are some scenarios of it.

Global warming will occur gradually. Sea levels will rise because the polar ice caps are melting.

This means that a lot of land will be flooded. By the year 2050, 20% of coastal towns around the world will be flooded. Vegetation also makes a difference, because growing plants absorb CO2. Yet the accumulation of CO2 in the atmosphere will continue to rise. It affects global plant growth. Al though about 75% of it is absorbed by plants. Breaks in warming could include erupting volcanoes, reducing crop production, animal migration.

It can all happen in the near future. In addition to sea levels rising, weather can become more ex treme. This means more intense major storms, more rain followed by longer and drier droughts, changes in the ranges in which plants and animals can live, and loss of water supplies that have his torically come from glaciers.

Global warming: Are we going into an ice age? Scientists are not confident that if it can bring warming or cooling in the climate. If warm Gulf Stream and other ocean streams stop global tem peratures will fall down. So we can go into an ice age again.

Greenhouse catastrophic effects. Our industrial activities dump more and more greenhouse gases into the atmosphere. The rise of average annual temperatures will cause a steady rise in global car bon dioxide concentrations in the atmosphere. Atmospheric abundances of greenhouse gases will make glaciers melt rapidly.

What can we do about global warming?

There are two basic types of response to climate change. Mitigation is reducing the emissions of greenhouse gases responsible for climate change, so that less change occurs. Adaptation is dealing with the consequences of warming and other aspects of climate change, such as changes in extreme weather events.

The human race has almost all the tools it needs to decrease greenhouse-gas concentrations in the atmosphere. So this problem is considered to be not a technological one. Nor is it a question of eco nomics. Economists argue over the sums, but broadly agree that greenhouse-gas emissions can be curbed without flattening the world economy. It is all about politics. Climate change is the hardest political problem the world has ever had to deal with. As it has been a worldwide worry for only a couple of decades, mankind has no framework for it. Policy choices in the near future will deter mine the extent of the climate change impacts.

1. Industrial and agricultural processes can be changed.

2. Electricity can be produced by wind, sunlight, biomass or nuclear reactors.

3. Cars can be powered by biofuels and electricity.

4. The policy debate should also consider the best ways to adapt to climate change.

5. Collaborations across science, technology, industry, and government.

What will we do to slow this warming? How will we cope with the changes weve already set into motion? While we struggle to figure it all out, the face of the Earth as we know itcoasts, for ests, farms and snow-capped mountainshangs in the balance.

The need for action, by contrast, is urgent!

THE TRANS-ALASKA PIPELINE SYSTEM Filippov Ivan Scientific adviser Rybina E.A.

(Ukhta state technical university) This theme has attracted my attention because my specialty is Design, construction and mainte nance of oil and gas pipelines and storage capacities. I have lived all my life in the north of Russia and I`m planning to work here for the good of my native region. The conditions for the pipeline lay ing and operating in our region are similar to the conditions at Alaska. The experience of American oil pipeliners that I can use in my future job is interesting for me.

The Trans-Alaska Pipeline System (TAPS) includes the Trans-Alaska Pipeline, 11 pump sta tions, several hundred miles of feeder pipelines, and the Valdez Marine Terminal. It is commonly called the Alaska Pipeline, Trans-Alaska Pipeline, Alyeska Pipeline or The Pipeline (in Alaska), but those terms technically apply only to the 800.302 miles (1,287.961 km) of 48-inch (122 cm) pipe that convey oil from Prudhoe Bay, to Valdez, Alaska.

A brief history of Alaska oil exploration and pipeline development The presence of crude oil on Alaska's North Slope was suspected for more than a century. In 1968, Atlantic Richfield Company and Humble Oil (now Exxon) confirmed the presence of a vast oil field at Prudhoe Bay. A pipeline was considered the only viable system for transporting the oil to the nearest ice-free port, almost 800 miles away at Valdez.

In 1970 environmental groups and others filed suits to prevent pipeline construction. Three and a half years of legal proceedings followed, during which the proposal to build the pipeline was con sidered by the federal and state governments, including the US Congress. No construction was per mitted during this time.

Presidential approval of pipeline legislation provided the go-ahead to begin construction on No vember 16, 1973. The 360-mile distance from the Yukon River to Prudhoe Bay required a road to be built for transportation of equipment and materials. It was constructed in 1974. At the same time work was begun on pump stations, the pipeline work pad, and the Valdez Terminal.

The task of building the pipeline had to address a wide range of difficulties, stemming mainly from the extreme cold and the difficult, isolated terrain. This was one of the first large-scale projects to deal with problems caused by permafrost, and special construction techniques had to be devel oped to cope with the frozen ground. The project attracted tens of thousands of workers to Alaska, causing a boomtown atmosphere in Valdez, Fairbanks, and Anchorage.

The first pipe was laid in the Tonsina River, north of Valdez, on March 27, 1975. By May of 1977, all 800 miles had been installed and tested. Oil entered the pipeline at Pump Station One, at Prudhoe Bay, on June 20, 1977, and reached Valdez on July 28. Several pump stations were not completed until 1980 and were built as oil flow increased. As of 2009, the pipeline has shipped al most 16 billion barrels (2.5109 m3) of oil.

Details: the pipeline itself The 48-inch diameter pipeline crosses three mountain ranges as well as forests, rivers, and plains. More than half the line is elevated in sections ranging from about 30 miles in length to the a few hundred feet. The remainder is buried underground.

The decision to elevate or bury the pipe depended primarily on soil conditions and the possible effects of the pipeline heat on the soil. Normal burial was used in stable soils and rocks, where thawing would not cause loss of soil support for the pipeline. Additionally, special burial techniques were used in some short sections for animal and highway crossings.

In places where melting permafrost might create unstable conditions, the pipeline was insulated, jacketed, and installed above ground. The pipeline slides over H-shaped supports with the aid of Teflon-coated "shoes" that stand on the crossbar between the posts holding up the pipeline. Thaw ing around the aboveground supports in the most heat-sensitive areas was and is prevented by ther mal devices that carry heat up through the pipes to radiators on top of the supports.

Aboveground sections were built in a flexible zigzag pattern in which longitudinal expansion or contraction of the pipe from heat or cold is converted into sideways movement. This also accom modates pipe motion induced by earthquake.

At more than 800 river and stream crossings, the pipe bridges the waterway or is buried beneath it.

And, at 151 points along the line, valves are installed to sop oil flow, if necessary. In particular, valves are located near key stream crossings, population areas, and major uphill sections of the pipeline.

Crude oil is moved down the line by a series of operating pump stations. The original design called for 12 pump stations with 4 pumps each, but Pump Station 11 was never built. Nevertheless, the pump stations retained their intended naming system. Today only six of the original eleven pump stations are being used to move oil through the line.(Production of oil on the North Slope has been declining because of the age of the oil fields, thereby reducing the amount of throughput of oil in the line, and thus requiring fewer pump stations.) Pump Stations 2 and 7 have a capacity of mov ing 60,000 gallons/minute (227,125 l/min), while all other stations have a capacity of 20, gal/min (75,708 l/min). The pumps are natural-gas or liquid-fueled turbines.

The Valdez terminal Oil from the pipeline is first stored, then loaded aboard tankers at the terminal in Valdez. Lo cated across the bay from the city, this 1,000-acre site is built on the northernmost ice-free port in the United States, and offers a deep-water channel with a minimum width at the entrance of about 3,000 feet.

There are 18 crude oil storage tanks at the Terminal4 in the West Tank Farm, and 14 in the East Tank Farm. The tanks are 250 feet in diameter, 62 feet and 3 inches high, and can hold 510,000 barrels each, for a total capacity of 9.18 million barrels. For safety, each tank is surrounded by a concrete dike, which can hold 110% of the oil in the tanks.

The nerve center of the 800-mile-long pipeline system is the Operations Control Center at the Valdez Terminal. The controllers at the center can start or stop the entire pipeline, or initiate or ter minate functions at any part of the line. Other shore facilities include a vapor recovery system, a ballast water treatment plant, power plant, warehouses, and shop buildings, meters, and meter proving equipment, water treatment and sewage systems, oil spill contingency equipment, and fire fighting systems.

Future of the pipeline By 2015, it is anticipated that daily oil throughput will approach 500,000 barrels per day (79,000 m3/d), unless additional sources of oil are developed. As volumes decrease, Alyeska will begin closing pump stations. The company intends to close all but four stations, because the lower throughput will require less pumping to maintain its momentum. If no additional oil fields (such as in the ANWR coastal plain) are developed, the pipeline might reach its minimum operating level of 200,000 barrels per day (32,000 m3/d) by 2020.

By law, Alyeska is required to remove all trace of the pipeline after oil extraction is complete.

No date has been set for this removal, but plans for it are being updated continuously.

Thereby, considering the Alaska pipeline example we can see all the stages of pipeline construc tion, completing and operating in the northern conditions. Also we can see American oil companies` treatment of ecology. I find this experience important and it should be taken into account in the work of Russian pipeline operators.

BUDDHISM Yakupova A.A.

Scientific supervisor. Entsova V.I.

Ukhta State Technical University In modern Russia there are representatives of all world religions. One of them is Buddhism in its form Lamaism. The purpose of this report is to tell about both the history and teactings of Bud dhism.

Called in honor of its founder - the Buddha - (which means enlightened), Buddhism appeared in India in the V-IV centuries BC. The other world religions - Christianity and Islam were men tioned respectively 5 and 12 centuries later. For two and a half millennia of its existence, Buddhism has established and developed not only religious ideas, cult, philosophy, but culture, literature, art, education. It has absorbed many different traditions, determined believers ways of life and thoughts. Most Buddhists now live in the countries of Central and Eastern Asia: in Sri Lanka, India, Nepal, Bhutan, China, Mongolia, Korea, Vietnam, Japan, Cambodia, Myanmar (formerly Burma), Thailand and Laos. In Russia Buddhism is traditionally practiced in Buryatia, Kalmykia and Tuva regions.

The ability to fit harmoniously into the surrounding cultural landscape, to absorb the huge num ber of local beliefs, folk rituals, cultures across geographic space clearly distinguishes Buddhism between other religions of the world. Its believers are attracted to the fact of not requiring to radical changes in their lifestyles and habits, including the rejection of ceremonies dedicated to local gods.

Buddha did not reject the gods of other religions and did not forbid his followers to worship them.

He simply warned them not to rely much on the gods, no matter how deeply the followers believed.

It would bring only temporary relief, but no final salvation. A Buddhist may simultaneously mani fest Taoism, Shintoism or any other local religion, so it is difficult to establish the exact number of Buddhists in the world.

Buddhism is considered to have appeared in India by the death of the Buddha, who lived from to 544 BC. The religion denied the validity of the sacrifice and did not take the division into castes, considering the society consisting of two categories: the high, which included the Brahmins (upper class spiritual teachers and priests), Kshatriyas (warriors), gahapati (householders, owners of land and other property), and the low (people serving for the rich). Further Buddhism turned to a man not as a representative of a class, a clan, a tribe or a particular sex;

but the person of merit, who was free of attachment and denied benefits, so the noble and wise man regardless of his origin.

According to the legends the image of the Buddha is connected with the real person who was born in the family of the king with thirty-two signs of great man. He lived in a luxury without trou bles, but decided to save people from suffering and went looking for a recipe of universal happi ness. At the age of 35 the man opened the way of salvation of mankind. Travelling with followers delivering the sermons he became known as the Buddha, Enlightened or Awakened. After the death of the Master at the age of 80 the disciples continued preaching his teachings throughout India. In order to preserve and develop this doctrine they created the monastic communities.

The teaching of the Buddha, Buddhism, is based on Dharma, four noble truths such as: the mis ery and suffering, eliminating the causes of suffering and the path of stopping the suffering. The core suffering denotes either something unpleasant, pain, or the absence of the possibility to achieve the desired. As all mans existence is accompanied by suffering, frustration, disappointment its universal, but not inevitable because it is caused by the desire pleasures. This is the second no ble truth. Pessimism about the first two ones is overcome by the following two. The third truth is about the cause of suffering. As it is generated by the man himself, it is subject to his will and can be removed by him;

we must only cease it to feel desire. The fourth truth tells us about how to achieve this by following some right points as for: views, intentions, speeches, actions, livelihood, efforts, awareness and concentration. The Path consists of three major exercises in morality, medita tion and wisdom: the culture of behavior (right thought, word and action), the culture of meditation (the correct perception and concentration) and the culture of wisdom (right views). The culture of behavior in its turn is based on five (or ten) of the basic precepts (Pancasila): dont kill, dont take someone else, do not lie, dont use alcohol, dont commit adultery, as well as the virtues of generos ity, good conduct, humility, purification, etc.

Buddhism indicates the way, in which each person without the help of the Buddha but by his own efforts constantly working on himself is able to achieve freedom and become a Buddha. The man can go out from the cycle of reincarnation (samsara) achieving the state of nirvana.

The other important points of the Buddha teaching are the three characteristics of existence: suf fering, volatility and the absence of constant soul, as well as the doctrine of interdependent forma tion of all things. Nothing in the world has a beginning and an end, and if so, there can be no fixed soul. Man is composed of five substances: solid, sensation, recognition, karmic impulses and con sciousness. After the death most of them are destroyed.

The Buddha spoke about two extremes in the behavior of people which prevent them from the path of religious salvation. One extreme involved the life immersed in the desires associated with worldly pleasures. It was low, dark, unremarkable, unskillful and useless. The other extreme traced the life in self-torture, unskillful, useless, full of suffering. During the Enlightenment, the path pro moted comprehension and understanding and led to the highest knowledge, to enlightenment, to nirvana. The Buddha called his way -the middle - because that was lying between the ordinary sen suous life and ascetic practices, avoiding the extremes of both. Buddhism promises people to get rid of the worse sides of human existence such as suffering, misery, passion, the fear of death. It does not see the place for eternal life in heaven - this is only an endless series of reincarnations, the change of bodily membranes. Buddhism teaches that the human essence has not changed, influ enced by the actions. It has changed only the perception of the world by human beings. In doing bad, he reaps the disease, poverty and humiliation. By doing well, one tastes the joy and peace. The supreme goal of religious life is in releasing of Karma and exiting from the circle of samsara.

Karma determines the fate of a man both in this life and in future reincarnations. Only humans can receive the highest spiritual beings. Among them are Buddhas - men who have attained enlighten ment and nirvana and preach the Dharma, and the bodhisattvas - those who postpone nirvana care in order to help other creatures. The purpose of the Buddhist is to live so as to leave as little as possi ble karmic traces. This means that his conduct should not depend on the desires and attachment to objects of desire.

The Buddhist philosophy has developed rituals and art. Wealthy patrons funded the construction of stupas containing the remains of Buddha and other Buddhist relics and established a special cult of pil grimages, especially in Sri Lanka - the centre of Buddhism. Along with the Buddhist doctrines and reli gious practices in different countries the Buddhists of India brought achievements in the field of medicine, pharmacology, astronomy, astrology, architecture, sculpture, painting, literature, etc.

In Russia Buddhism appeared at the end of XVII - beginning of XVIII century. In 1741 all the lamas swearing allegiance to Russia were exempted from taxes and received official permission to preach the teachings. At the beginning of XX century on the territory of modern Buryatia 16 thou sand lamas lived both in the monasteries and among the population. During the Civil War lamas were subjected to severe pressure and arrested, monasteries were transformed into warehouses. The real revival of Buddhism began during the restructuring. The centers of Buddhist traditions have appeared in both Russian capitals and in several other cities. Restored the old and opened new Bud dhist temples and monasteries, published a large number of Buddhist literature the Buddhists are likely to find the believers and enrich the teaching.

FOOTBALL HOOLIGANISM Barbir Ivan scientific supervisor I.S. Lomaykina (the Academy of State Service and Administrtion) The theme of my report is FOOTBALL HOOLIGANISM, and first of all I would like to explain my choice. The fact is - football related anti-social behaviour or hooliganism has been a subject of much discussion by academics and mass media for over the past several decades. And this problem interests me greatly too. In order to reveal this theme I would like to point out the following 1. To give a definition of the term football hooliganism;

2. To describe how football hooliganism changed in the course of time;

3. To say what countries face the problem of football hooliganism;

4. To tell about the reasons of football hooliganism;

5. To propose some measures against football hooliganism.

Speaking about the definition of the term football hooliganism or football-related violence, I can say that, in fact, the legal definition to this term has not been given yet. As a far as I know, this term was created by mass media, by tabloid press in particular, in the middle of 1960s. Nowadays the phenomenon football hooliganism means violence and/or disorder where football fans are in volved. However, there are two very specific types of disorder that have been termed football hooliganism:

a) spontaneous and usually low level of disorder caused by fans at or around football matches;

b) deliberate and intentional violence involving organized gangs of football hooligans[1].

Now speaking about how football hooliganism changed in the course of time, I can say, that it was greatly influenced by historical, social, political and cultural traditions of every country, thus the scale of football-related violence in different countries differs according to the popularity of this kind of sport in every country and according to the countrys mentality. But strictly speaking, the changes of football hooliganism have significant cross-national similarities. Among the similarities we can enumerate the following:

violence inside the stadium, directed at referees or football-players;

increase of aggression between opposing groups of fans and between fans and police officers;

significant increase of a number of battles between rival groups of fans in the streets, at the railway stations, in car parks and bus-terminals;

frequent clashes with the police.

In most European countries, football-related violence is currently a predominantly internal prob lem. However, fans tend to cause more trouble at away matches than when supporting their team at home. This is a common pattern across Europe[2].

As for the countries, where football hooliganism is a real problem, it goes without saying, Britain takes the first place. Apart from Britain, the nations currently experiencing the most significant problems of football-related violence or football hooliganism are: Italy, Germany, the Netherlands and Belgium. Statistics says that at about 10% of matches in these countries acts of football-related violence were noticed.

Austria, Sweden and Denmark also experience some problems with football-related violence, al though these appear to be on a smaller scale. In Denmark, a new style of non-violent peaceful fan culture is gaining popularity.

France, Spain, Portugal, Greece, the Czech Republic, Albania, Turkey and Switzerland have also experienced episodes of violence - although football hooliganism cannot be said to be a major prob lem in these countries. So, we can be sure in saying that football hooliganism is clearly not an ex clusively British Disease, nor can the British hooligans be held entirely responsible for spreading the disease in Europe[3].

Now the question arises about the reasons of football hooliganism. Shortly, they are the following 1. Use of alcohol, which makes the people more aggressive and self-confident, about 27 per cent of all arrests are usually drink-related offences.

2. Bad sport skills of football-players.

3. Unsatisfaction towards referees.

4. Unemployment, when the people are not busy and have no money for living, they become cruel and aggressive.

5. Permissiveness - that is everything is allowed to do and to say.

6. A wish of male population to prove their masculinity, to prove that they are successful, tough and superior.

But whatever the reasons are, the main question is what is it possible to do with this problem and what measures can be taken against it? To my mind, first of all the law which prohibits football hooliganism or football-related violence is needed. As they say, when there is a law there is a tool to fight against the phenomenon. Secondly, propaganda of a new style of non-violent peaceful fan culture in mass media can teach them how to be real fans and to help their team, inspiring it but not making it be disappointed and shocked with their behaviour.

In conclusion I would like to say that this is a very serious problem which awaits its solution.

*** 1. -: http://www.uni-koblenz.de/anglistik/subjects/as/papers/ birtel/birtel.html.

2. 2. Marsh P., Football Violence and Hooliganism in Europe / Marsh P., Fox K., Carnibella G., McCann J., and Marsh J. // Football Violence in Europe. The Amsterdam Group, 1996.

3. -: http://coment.independent.co.uk/leading.

() BREND COCA-COLA UND SEIN EINFL AUF DIE JUGEND.

Beresovskaya A.S.

Betreuerin Duschenko T.V.

(Die Uchtaer technische Staatsuniversitt) Das Objekt der Forschung: die Produkte der Gesellschaft "Coca-Cola" Das Ziel der Arbeit: Warum ist Produktion der Gesellschaft Coca-Cola unter der Jugend populr?

Russland einer der jngsten, aber gleichzeitig der sehr wichtigen Mrkte fr Coca-Cola. Fr die kurze Frist der Gesellschaft gelang es, nach den eindrucksvollen Ergebnissen zu streben. Heute stellen die summarischen Investitionen des Systems Coca-Cola in die russische Wirtschaft daneben 1,8 Mrd Dollar auf. In den nchsten Jahren plant die Gesellschaft, noch 1,2 Mrd. Dollar anzulegen.

Jetzt wird in unserem Land 125 verschiedene Getrnke mit Warenzeichen von The Coca-Cola Company in verschiedener Verpackung erzeugt und verkauft. Das System Coca-Cola gewhrleistet die Arbeit fr fast 18 Tausend Menschen. Auerdem schafft laut der Forschungen jeder Arbeitsplatz im System Coca-Cola bis zu zehn Arbeitspltzen in den Grenzgebieten.

Es ist bekannt, dass der aufmerksame Blick in die Vergangenheit ermglicht, die Zukunft zu sehen. Die Geschichte des Erscheinens der Gesellschaft Coca-Cola in Russland die berzeugende Besttigung dafr. Es ist schwierig, die Stelle und die Zeit des Eintreffens auf den neuen Markt, mehr entsprechend der Philosophie und der Tradition der Gesellschaft, whrend der Olympiade anzubieten.

Zum ersten Mal gerieten Coca-Cola, und zusammen mit ihr auch Fanta in der UdSSR als offi zielle Getrnke der Moskauer Olympiade 1980. The Coca-Cola Company gelingt es, den Vertrag mit der sowjetischen Regierung noch zu schlieen solange, bis die USA die ganze Welt aufrief, die Spiele zu boykottieren. Produktion der Gesellschaft begann, auf einigen Hauptstadtwerken noch Ende 1970 zu erzeugen, und "berseerisch dem Pfahl" probierten Tausende sowjetischer Menschen.

Freilich, sie es mssen nicht aus der Originalkunstflasche trinken: Coca-Cola wird in der standard gerechten Glasverpackung im Umfang von 0,33 Liter ausgegossen. Und die speziellen Zelte, in de nen das Getrnk verkauft wurde, kommen aus Deutschland an in der UdSSR in jenen Moment so was gab es einfach nicht. Nach dem Schluss der Spiele die Zelts wurden in die Gabe der sowjeti schen Regierung verzweigt.

Heute, auf den Ladentischen der Geschften ist eine Menge der alkoholfreien Getrnke erschie nen. Einer der solcher Getrnke, der von vielem angewend ist, ist Coca-Cola. Die Kunden auf der ganzen Erdkugel stillen ihr Durst mit dem Vergngen mi CocaCola Company mehr als Million mal pro Tag. Wenn man alle Bewohner der Erde fragen wird, ob sie irgendwann CocaCola ge trunken haben, so werden 60% die Menschen mit "Ja" antworten.. Und etwa 48% aus dieser Zahl ist die Jugend von 15 bis 25 Jahre.

Das reichste Sortiment alkoholfreier Produktion, die fr die russischen Kunden angeboten wird, schliet ein: CocaCola, CocaCola light, Vanilla CocaCola, Sprite, Fanta mit Orangenge schmack , Fanta mit Zitronengeschmack , Fanta mit Beerengeschmack , Fanta der Frucht cocktail. BonAqua, Schweppes und Schweppes Bitter Lemon, "Fruktajm" mit verschiedenen Geschmcken, das sportliche isotonische Getrnk Powerade und das energetische Getrnk Burn.

CocaCola Populrstes Geschwllgetrnk in der Welt, dessen Geschmack mit der Frische den Krper und den Geist ausfllt. 98% die Bewohner unseres Planeten wissen, was CocaCola ist. Das Getrnk CocaCola verfgt ber den einzigartigen und unvergesslichen Geschmack des Nusses Co la;

es ist das Getrnk, einzigartig in allem: sogar die Form des Flschchens eigenartig und be kannt, sie kann man sogar mit den geschlossenen Augen erkennen. CocaCola ist das sehr dynamische Getrnk, das ein Symbol vieler sportlicher und kultureller Ereignisse ist. CocaCola bringt ins Haus die Freude und das Glck: fr viele Menschen ist es der untrennbare Bestandteil der Familienfeiertage. CocaCola ist ein einziges Getrnk in der Welt, die nicht nur den Krper er frischt, sondern auch die Stimmung erfrischt jeden Augenblick, das ganze leben, alle Gefhle!

Jetzt werden wir die Prferenzen des Konsums von unserer Jugend des Getrnkes CocaCola behan deln. Die Umfrage war an unserer Universitt an dem Lehrstuhl Public Relations auf Grund von drei Gruppen geleitet. Wir haben 60 Menschen befragt, ihnen die folgenden Fragen der Umfrage vorlegend.

Sie knnen auf diese Fragen auch antworten Die Umfrage die Geschwllgetrnke von der Coca-Cola Company

Die Frage 1: Verwenden Sie die Geschwllgetrnke von Coca-Cola Company ?

Ja Nicht Die Frage 2: Verwenden Sie die Geschwllgetrnke von Coca-Cola Company?

Ja Nicht Die Frage 3: Welche Getrnke trinken Sie an meisten?

Coca-Cola Vanila Coca-Cola Coca-Cola Light Fanta die Apfelsine Fanta der Fruchtcocktail

Fanta der Geschmack der Beeren

Anderes _ Die Frage 4: Wie oft trinken Sie dieses Getrnk ?

Einmal pro Monat Einmal pro Woche ein Paarmal pro Monat ein Paarmal pro Woche Jeden Tag Anderes: _ Die Frage 5: Warum trinken Sie die Geschwllgetrnke?

es ist lecker sie stillen den Durst sie haben ein heiteres Etikett an der Flasche herangebracht einfach so Die Frage 6: kennen Sie, das sich in den gegebenen Getrnken die schdlichen fr Ihr Organis mus Stoffe befinden?

Ja Nicht Das interessiert mich nicht Die Frage 7: Ist es Ihnen bekannt, zu welchen anderen Zielen die Getrnke Coca-Cola Company verwendet werden? Wenn ja, dann wo und wie?

Ja _ Nicht Die Frage 8: Gefllt Ihnen die Werbung von Coca-Cola?

Ja _ Nicht Auf die erste Frage 97 % haben geantwortet, das sie die Geschwllgetrnke trinken, und nur 3 % sagten, dass sie die Sfte anwenden.

Die zweite Frage hat gezeigt, dass 89 % die Getrnke der Gesellschaft Cola Cola trinken, und % verwiesen darauf, dass sie die Getrnke anderer Herstellerfirmen bevorziehen.

Meistens trinkt die Jugend das gewhnliche Coca-Cola (20 %), den zweiten Platz nimmt die Fanta "die Apfelsine" (19 %) ein, und, den dritten Platz Andere Getrnke, die Varianten waren genug vielfltig, von Sprajta und dem Getrnk-tonika Schwepsa bis dem Mineralwasser "Tobys".

Auf die Frage "Wie hufig trinken Sie das Geschwllgetrnk" - 35 % haben geantwortet einmal pro Woche und 13 % - jeden Tag, sie knnen ohne berhmtes Getrnk nicht umgehen. Sie knnen die brigen Befragungsergebnisse auf den Diagrammen beobachtet.

Die Frage 8: Gefllt Ihnen die Werbung von Coca-Cola?

Ja _ Nicht Wenn ja, dann warum Interessent Bunte Farben Nicht aggressiv Am meisten ist sie an die Jugend gerichtet (So haben die Mehrheit geantwortet) Als Beweis mchte ich eine der Werbung Ihnen zeigen Die Grnde der Popularitt der Produktion der Gesellschaft Coca-Cola:

1. Coca - Cola ist eine der am meisten ltesten und grten Handelsmarken in der Welt.

2. Das reichste Sortiment alkoholfeier Produktionen der Gesellschaft Coca-Cola, gerichtet auf die Geschmcke und die Prferenzen der Jugend 3. Die Handelsmarke Coca-Cola hat die gute PR-Gesellschaft, die Werbung Produktion Coca Cola zieht die Aufmerksamkeit der ffentlichkeit, besonders der Jugend immer heran.

Der Schluss: Coca-Cola wurde seit langem schon Name gattungs- in vielen Sprachen der Erde.

Millionen Menschen verknpfen dieses Wort mit dem erfrischenden Getrnk, dessen Geschmack vom Zeichen von ihm von der Kindheit. Ausgehend von meiner Forschung, wir haben aufgeklrt dass die Jugend mit dem Vergngen die Getrnke der Gesellschaft "Coca-Cola" anwendet.

An unserer Universitt die Mehrheit der Studenten bevorzugen die Getrnke, die von der Gesell schaft Coca-Cola ausgefhrt sind, und besonders whrend der Tagungen (laut Angaben des Bffets).

DIE ROLLE DER MIMIK IN DER JUGENDUMGEBUNG Gusan J.V.

Betreuerin Duschenko T.V.

(Die Uchtaer technische Staatsuniversitt) der Krper ist Handschuh fr die Seele

Oft zgere ich darber, warum die Leute einander nicht verstehen. Wenn keine philosophische und psychologische Grnde betrachten, komme ich zur Schlussfolgerung, dass die Leute aufeinan der einfach NICHT SEHEN. Wenn wir geschickte(kunstvolle) Schauspieler seien, sowieso knnen unsere Zuschauer die Maske von dem echten Gesicht unterscheiden.

Bei der Bewertung der Miene bercksichtigt man nicht nur die natrlichen Unterschiede, son dern auch den Einfluss der Traditionen und der Erziehung.

Die Mimik ist eine Bewegung der Muskeln der Gesichtes, die den inneren emotionalen Zustand des Partners nach dem Verkehr abspiegelt.

Unter der Jugend ist diese Frage aktuell, da die jungen Leute fast immer bei dem Gesprch die Mimik und die Gesten aktiv benutzen.

Die Tatsache des Verstndnisses der Mimik von der Jugend beeinflusst ihre Wechselbeziehun gen untereinander, und ebenso mit der Gesellschaft. Doch jeder Mensch kann verschiedene Bedeu tung der Mimik des Gesprchspartners geben.

Das Ziel meiner Forschung ist, aufzuklren, welche Bedeutung in ihrem alltglichen Leben die jungen Leute der Mimik geben. Ob sie gut knnen sie lesen und verstehen, was die Bewegungen des Gesprchspartners bezeichnen.

Ich mchte ein wenig ber die typischen Ausdrcke der Emotionen der Jugend und anderer Al tersgruppen sagen.

Die Emotionen des Menschen kann man oft nach dem Lcheln, dem Blick oder der Miene im allgemeinen erfahren.

Das Lcheln Die besondere emotionale Ausdrucksfhigkeit haben die Lippen des Menschen, nach denen zu lesen ist ganz unkompliziert. Die verstrkte Mimik des Mundes oder Beissen der Lippen zeigen die Unruhe, die zu einer Seite verbogene Mund zeuget vom Skepsys oder dem Spott. Das Lcheln auf dem Gesicht drckt oft die Freundlichkeit oder das Bedrfnis nach der Billigung aus.

Zum Beispiel:

Den Blick Ein beliebiger persnlicher Verkehr geschieht mit Hilfe des Augenkontaktes. Die Sprache des Blickes ist fhig, ber viel, zum Beispiel ber die Unaufrichtigkeit zu sagen.

Der Blick kann sein:

Die Miene Die typischen Mienen:

Ich habe die Forschung unter den Studenten unserer Universitt geleitet. Ihnen wurde der Frage bogen aus 14 Fragen und der Varianten der Antworten angeboten. Die Forschung hat den stichpro benartigen Charakter, weil alle Studenten zu befragen ist sehr kompliziert.

Die Ergebnisse der Bearbeitung der Fragebgen sind in der Tabelle vorgestellt.

Die Nummer der Frage die Variante der Antwort a b c D E f 1 10% 75% 15% - - 2 20% 75% 5% - - 3 10% 50% 50% 20% 70% 100 % 4 10% 10% 45% 15% 20% 5 15% 5% 25% 10% 45% 100 % 6 0% 0% 100% - - 7 40% 15% 5% 40% - 8 0% 100% 0% - - 9 40% 10% 50% - - 10 0% 0% 100% - - 11 0% 100% 0% - - 12 20% 5% 75% - - 13 50% 45% 5% - - 14 0% 0% 100% - - Nach der Datenverarbeitung habe ich folgende Ergebnisse bekommen:

90 % - der Leuten verstehen die Mimik und die Gesten gut, aber verwenden diese Information im realen Leben selten. Diese Leute nehmen die von ihm gesagten Wrter buchstblich wahr und richten nach ihnen sich.

Die Empfehlung: diese Leute brauchen der Mimik und den Gesten des Gesprchspartners mehr Aufmerksamkeit zu schenken und aufgrund dieser Information zu handeln. Es wird ihnen kom fortabeler helfen, die Konflikte umzugehen und zu vermeiden.

5% der Leuten haben die Fhigkeit zum Verstndnis der anderen Leute ohne Worte. Sie verlas sen sich auf diese Eigenschaft sehr. Aber wenn man Ihnen lchelt, bedeutet es noch nicht, dass man zu Ihnen gutes Verhltnis haben.

Die Empfehlung: diese Leute mssen bestimmten Ausbesserungen machen, und dann knnen sie in den Leuten gut verstehen und richtig korrekt auf die Mimik und die Gesten des Gesprchspart ners reagieren.

5% der Leute verstehen das berhaupt nicht, fr sie ist die Sprache der Mimik und der Gesten das chinesische Alphabet. Sie geben einfach ihnen keine Bedeutung.

Die Empfehlung: sie mssen die Aufmerksamkeit auf den Gesten der umgebenden Leute ab sichtlich fixieren.

Die jungen Leute sind sehr impulsiv und emotional, deshalb fr sie ist es sehr wichtig die Emotionen anderer Leute zu verstehen, um sich miteinander und mit den Leuten jedes Alters umzugehen.

Wir alle sind verschieden: einer ist offen wie das Buch und kann den Kaleidoskop mimischer Ausdrcke verwenden;

der andere ist zurckgehaltener und geschlossener;

und der dritte sieht sich in den Spiegel an und bewusst zieht jene oder andere Maske an. Erinnern wir uns an das Sprich wort: der Krper ist Handschuh fr die Seele . Wenn man die anderen gut verstehet, so erweist man sich niemals im Fangeisen der Einsamkeit. Es ist besonders wichtig fr die Leuten, dessen Beruf mit den zahlreichen Kontakten mit den Leuten verbunden ist.

DIE MGLICHKEITEN DER FINANZVERZORGUNG DER BEZAHLUNG DER AUSBILDUNG DER JUGEND IN DEUTSCHLAND, IN RUSSLAND UND IN DER UCHTAER TECHNISCHEN STAATSUNIVERSITT Sacharova O.V.

Betreuerin Duschenko T.V.

(Die Uchtaer technische Staatsuniversitt) Das Problem der Finanzierung der Hochschulbildung ist eines der aktuellsten Wirtschaftsprob leme im XXI. Jahrhundert.

Die Ziele meiner Arbeit sind:

1. verschiedene Mglichkeiten der Finanzuntersttzung und die Weisen der Bezahlung der Aus bildung in Deutschland und in Russland in den modernen Bedingungen zu studieren;

2. das studierte Material zu analysieren und die Formen der Finanzierung der Studenten in Deutschland und in Russland zu vergleichen;

3. den Stoff fr die Weisen der Finanzierung der Studenten in UTSU zusammenzutragen;

4. die ungenutzten Mglichkeiten der Finanzierung der Studenten an unserer Universitt an den Tag zu bringen.

Dazu wurden von mir studiert:

1. die theoretischen Materialien fr die Formen der Finanzierung der Ausbildung insgesamt in Deutschland und in Russland;

2. die Programme der Finanzhilfe den Studenten in Deutschland und in Russland.

Es waren die Gesprche mit den Leitern der vertragsmig-rechtlichen Abteilung und mit den Angestellten der Buchhaltung unserer Universitt ber die Formen der Bezahlung und ber die Weisen der Finanzierung der Ausbildung der Studenten UTSU durchgefhrt. Alle bekommenen Materialien waren analysiert und in Form von den Tabellen kurz vorgestellt.

Die Ausbildung ist in Deutschland kostenlos, aber die Studenten sollen den Besuch der Labore, der Bibliotheken und der Sporthallen bezahlen. In Deutschland ist das System der Finanzhilfe den Studenten breit entwickelt. Das sind sowohl staatliche Subventionierung, als auch die Finanzierung durch die Ausbildungs- oder Wohlttigkeitsfonds (die Absonderung der Beihilfen und der Stipen dien), und die Transfers, die von den Universitten aus den eigenen Mitteln gewhrt werden (die Stipendien, die Subventionen), und das System der Kreditgewhrung der Studenten (die Ausgabe der Ausbildungskredite fr die Dauer der Ausbildung). Die Kredite knnen sowohl staatlich, als auch kommerziell sein.

Die Hauptquellen der Finanzierung der Studenten sind Studenten oder ihre Eltern;

der private Sektor (zum Beispiel, die Arbeitgeber);

die Steuerzahler (einschlielich verschiedene Rte fr die Finanzierung);

die Universitten, die die Finanzierung aus den eigenen Mitteln verwirklichen;

die Sponsoren (zum Beispiel, die Wohlttigkeitsfonds).

Wir werden auf einige Programme der Finanzhilfe den Studenten ausfhrlicher stehenbleiben.

Die Studenten aus den minderbegterten Familien knnen die Subventionen laut der Bedingungen des Bundesgesetzes ber die Mithilfe der Ausbildung bekommen. Dieses System heit Bafog. Der Umfang der Auszahlungen hngt von der Gre des persnlichen Einkommens des Studenten, so wie von der Finanzlage seiner Eltern ab. Die Finanzhilfe kann aus zwei Teilen bestehen: die Hlfte der Summe wird dem Studenten in Form von der Beihilfe kostenlos, die zweite Hlfte in Form vom zinslosen Kredit aufgezhlt.

Es existieren auch die regionalen Organisationen, die den bedrftigen Studenten durch die Bei hilfen oder die Anleihen helfen. Zum Beispiel, Deutscher Akademischer Austauschdienst, die sich mit der berlassung der Beihilfen den auslndischen Studenten und den jungen Lehrern beschftigt (z.B. beim Erhalten wie Hoch-, als auch der weiteren Bildung an den Universitten Deutschlands).

Auch existieren der Fonds namens Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (die Finanzun tersttzung den Studenten der folgenden Berufe: die Pdagogiken, der Medizin, der Kulturfor schung, der Literaturwissenschaft und des Sports);

der Fonds namens Dr. Carl Duisberg-Stiftung (die Sponsorhilfe nur den auslndischen Studenten der Fakultten der natrlichen Wissenschaften und den Studenten-rzten) und anderen Fonds.

Es existiert auch die direkte Finanzierung der minderbegterten Studenten mittels der berlas sung der Steuerermigungen ihren Familien.

In Deutschland ist die staatliche Kreditgewhrung in Form vom Ausbildungskredit auch entwi ckelt. Alle Studenten im Alter von 18 bis zu 30 Jahren knnen das Geld fr die Ausbildung leihen.

Der Kredit stellt das zinslose Darlehen dar, das der Student monatlich bekommt. Und nach dem Ab schluss der Hochschule und mit dem Beginn der Arbeit gibt der Student die Schulden zurck. Der Student, der die unbefriedigenden Noten bekommt, verliert den Zugang zum Ausbildungskredit.

Die Zeit der Begleichung der Anleihe erreicht 10 Jahre gewhnlich. Alle Risiken nach keiner Rck fhrung der Kredite bernimmt Kreditanstalt fr Wiederaufbau.

In Deutschland werden die berwiegende Mehrheit der professionellen Qualifikationen durch das System der ununterbrochenen Ausbildung nach einer bestimmten Periode des Studiums und des Erwerbslebens nach dem entsprechenden Beruf erworben, zum Beispiel, des hochqualifizierten Ar beiters, der technischen Fachkraft, des konomen. In vielen Unternehmen, besonders in der hand werklichen Produktion, in der Industrie und in einigen Zweigen der Sphre der Dienstleistungen, vor allem im Handel, in der Bank- und Versicherungssache, sind die inneren Modelle der dienstli chen Gre nach dem Prinzip der professionellen Qualifikationen der ununterbrochenen Ausbil dung aufgebaut. Die Finanzierung solcher Programme verwirklicht sich mit Hilfe dieser Unternehmen nach den vielfltigsten Schemen.

Die professionelle Ausbildung auf Grund von den Unternehmen, zum Beispiel, duales System in Deutschland, ist mit dem Vorschlag der Arbeit gewhnlich verbunden, da die Unternehmen fr die Nutzung der ausgebildeten Arbeiter in ihren Zielen interessiert sind.

Jetzt sowohl in Deutschland als auch in Russland sind Sparprogramme fr die Ausbildungsziele gestar tet. Solche Sparprogramme sind mit den Programmen der Kreditgewhrung und mit der Einleitung der individuellen Ausbildungsrechnungen verbunden. Auf diese Ausbildungsrechnungen werden die Sparen, die Kredite und die mglichen staatlichen Bonusse, sowie die Beitrge der dritten Seiten berwiesen. Die Ausbildungsrechnung kann bei der Geburt der physischen Person geffnet sein.

In Russland ursprnglich fr die Bezahlung der Ausbildungsdienstleistungen waren zwei Rich tungen gewhlt: die Markt der wertvollen Papiere (z.B. die Ausbildungswechsel, kurzfristigen Aus bildungsobligationen (die Aktien) oder die Ausbildungsspeicherobligationen) und die Versicherungsmarkt (z.B. die Sparversicherung fr die Bezahlung der Ausbildung, die gemischte Lebensversicherung mit den Bedingungen der Ansammlung der Mittel der Ausbildung oder die Versicherung der wertvollen Ausbildungspapiere).

Die Ausbildungsaktie stellt das Wertpapier dar, das in die Behandlung von der Bank ausgegeben wird, der mit einer bestimmten Universitt aufgrund des Vertrags zusammenarbeitet. Der Wert ei ner Aktie wurde je nach dem Wert der Ausbildung zum Zeitpunkt der Ausgabe der Aktien festge stellt. Die Vorweisung der Aktie in die Hochschule wurde zum Zeitpunkt der Aufnahme wie die Tatsache der Bezahlung angerechnet. Die Aktien, die in der Hochschule als das Mittel der Bezah lung der Ausbildung abgegeben sind, werden dann in die Bank fr die Begleichung und das Erhal ten des Geldes entsprechend den Vertragsbedingungen zwischen der Hochschule und der Bank vorgelegt. Auch die Mglichkeit der Aufgabe der Aktien wurde in der Bank auf Initiative der Be sitzer vorgesehen, wonach die Aktien wieder begeben sein konnten.

Der Ausbildungswechsel stellt das Wertpapier dar, das in die Behandlung von der Bank ausge geben wird, mit dem die Hochschule aufgrund des Vertrags zusammenarbeitet. Der Wert des Wechsels wird festgestellt, ausgehend vom Wert der Ausbildung zum Zeitpunkt des Kaufes des Wechsels. Sie bildet 20 Prozente vom Wert der jhrigen Ausbildung. Der Verkauf der Wechsel verwirklicht sich von der Bank den Rechtspersonen und den natrlichen Personen vertragsgem.

Im Falle keines Eingangs des Studienbewerbers (des Besitzers des Wechsels), oder aus anderem Grund des Ablaufes der Notwendigkeit des Besitzes vom Wechsel kann der Besitzer den Wechsel einer beliebigen Person nach dem Vereinbarungspreis verkaufen oder bergeben. Oder der Besitzer kann den Wechsel in der Bank tilgen. Die Wechsel werden in die Bank fr die Begleichung nach der Durchfhrung der Bezahlung bergeben. Gleichzeitig wird den Personen, die die Obligationen der Ausbildungsspeicheranleihen haben, das Vorzugsrecht bei der Aufnahme in die Hochschule gewhrt. Sowie wird die Mglichkeit der Vernderung frher als das gewhlte Profil der Ausbil dung im Laufe von der ganzen Periode der Aufgabe der Aufnahmeprfungen gewhrt. Es gewhr leistet die besondere Attraktivitt des Erwerbs der wertvollen Papiere der Speicheranleihen unabhngig von den Wirtschaftsfaktoren der Vernderung des Mittwochs und bildet beim Investor sein Wirtschaftsinteresse am Erwerb der Obligationen.

In die Zahl der Marktteilnehmer der Versicherung der gebhrenpflichtigen Ausbildungsdienst leistungen sind der Versicherte (die Bevlkerung), sein Versicherer (die Versicherungsgesellschaft) und die Hochschule aufgenommen. Die Hochschule verwirklicht die gewhrleistete berlassung der gebhrenpflichtigen von der Bevlkerung versicherten Ausbildungsdienstleistungen fr das Er halten der Hochschulbildung. Die Rolle der Hochschule ist eine Ausgangsrolle bei der Bildung des Preises der gebhrenpflichtigen Ausbildungsdienstleistungen. Diese Ausgangsrolle beeinflusst den Umfang des Versicherungsersatzes bei der gemeinsamen Teilnahme der Hochschule und der Versi cherungsfirma in den Prozessen der Investition der angesammelten versicherten Summen. Eine der freiwilligen Formen der Versicherung ist die persnliche Versicherung, die die Gesamtheit der Be ziehungen nach dem Schutz der Interessen der natrlichen Personen beim Eintritt bestimmter Er eignisse darstellt. In Zusammenhang mit der Entwicklung der Marktbeziehungen und ihrem Vertrieb auf die Ausbildungsarten der Dienstleistungen und dem Erscheinen der gebhrenpflichti gen Bildung bei der Vorbereitung der Fachkrfte der hchsten Qualifikation aktuell wurden die neuen Abarten der Versicherungsdienstleistungen der persnlichen Versicherung ist eine Sparversi cherung fr die Bezahlung der Bildung in der Hochschule und die gemischte persnliche Lebens versicherung mit den Bedingungen der Ansammlung der Geldmittel fr die Bezahlung der Bildung in der Hochschule. In jeder dieser Arten der Versicherung kann der Versicherer auf die Auswahl des Versichertes drei Typen der Versicherungspolicen anbieten: mit der Bezahlung der vollen Aus bildung in der Hochschule;


mit der Bezahlung der abgesonderten Etappen der Ausbildung (fr et was Jahre);

mit der jhrigen Bezahlung der Ausbildung.

Eine der Weisen der Bezahlung der Ausbildung ist auch der Ausbildungskredit. Die Brger der Russi schen Fderation ab 14 Jahre knnen den Kredit bekommen. Sie sollen sich auf die Ausbildung auf der gebhrenpflichtigen Abteilung der Bildungseinrichtung vorbereiten oder knnen schon die Studenten sein.

Dabei kann der Student des Darlehensnehmers, seit dem 18-jhrigen Alter prsentieren. Andernfalls sollen an der Erledigung des Vertrags die Mitdarlehensnehmer teilnehmen. Es sindt die Brger, auf die sich die Verantwortung nach der Begleichung des Kredites legt. Der Kredit wird auf die Ausbildung in den mittle ren speziellen Bildungseinrichtungen und den Hochschulen gewhrt.

Einer der Grnde der kleinen Erweitertheit der Ausbildungskredite in Russland ist die Unvoll kommenheit der normativ-rechtlichen Basis. Das Gesetz "ber die Ausbildungskredite" ist immer noch nicht angenommen. Deshalb frchten sich die Banken, die Ausbildungskredite zu gewhren, weil sie die Garantien seitens des Staates nicht haben. Ungefhr zehn Banken bieten die Ausbil dungskredite in unserem Land jetzt an. Das sind die Sparkasse, Probisnesbank, "das Bndnis", URALSIB und einige andere.

Eine Alternative der Bankkreditgewhrung wurde das Programm "Kredo". "Kredo" das einzig artige Vorhabenprogramm fr die Studenten der fhrenden russischen Hochschulen, zum Beispiel, die Staatliche Universitt Moskau, die Staatliche Universitt St. Petersburg, das Moskauer staatliche Institut der internationalen Beziehungen und andere. Die Studenten knnen die qualitative und an gesehene Ausbildung mit Hilfe des Kredites fr die zugnglicheren Bedingungen bezahlen. Das Programm "Kredo" bietet die Gesellschaft "rein" an, die 2003 geschaffen ist. Aber in diesem Pro gramm geschehen die Strungen, z. B., es bleiben die Auszahlungen des Geldes von der Bank ste hen, wegen wessen den Studenten anweisen knnen. Die Kultur der Finanzhilfe den Studenten hat den breiten Vertrieb in Russland nicht bekommen.

Um die Ausbildung zu bezahlen, kann man die Bankrubelberweisung oder die elektronischen berweisungen mit dem Zahlungssystem WebMoney verwirklichen. Das stellt die Bezahlung durch das Netz Internet dar. Auch man kann die Bezahlung der Ausbildung von der Kreditkarte auf der offiziellen Webseite einiger Hochschulen erzeugen.

In Russland war das nationale Projekt "Bildung" geschaffen, das die Frage darber berhrt, auf welche Weise man die Studenten finanzieren kann, die in den Hochschulen auf der gebhrenpflich tigen Grundlage ausgebildet werden.

An unserer Universitt entsprechend der Lage ber die Versorgung vom Stipendium und von anderen Formen der sozialen Untersttzung der Studenten, der Bachelors, der Aspiranten, der Magister verwirk licht sich die Finanzhilfe den Studenten aus den Mehrkindfamilien, den Studenten, deren Eltern die Rente bekommen, den Studenten, die in der Familie ein einziger Elternteil sind, den Studenten aus der Zahl der Kinder der umgekommenen Militrangehrigen, den Studenten-Waisen, die die Frsorge entzogen sind, und anderen bedrftigen Studenten in Form von der materiellen Untersttzung.

Laut Angaben der vertragsmig-rechtlichen Abteilung unserer Universitt wird die Bezahlung der Ausbildung vom bargeldlosen Zahlungsverkehr durch die Nordvolksbank erfllt.

Ungefhr in 90% der Flle wird die Ausbildung von den physischen Personen selbst bezahlt. Fr die brigen Flle verwirklicht sich die Bezahlung der Ausbildung von den Rechtspersonen. Der dreiseitige Vertrag besteht zwischen der physischen Person und der Rechtsperson und der Universitt.

Whrend der Krise oder in Zusammenhang mit den Finanzschwierigkeiten auf dem Unterneh men nach der Lsung der Fhrung UTSU kann die Rechtsperson die Verpflichtungen in der Bezah lung der Dienstleistungen mit Hilfe der Baustoffe oder der Mbel dieses Unternehmens tilgen.

Dieser Prozess heit die gegenseitige Verrechnung. Aber solche Flle geschehen sehr selten, da die Unternehmen versuchen, die Verpflichtungen einzulsen.

Laut Angaben der Lehrabteilung fr 1. Mrz 2010 in UTSU wird 6354 Studenten ausgebildet.

Die Zahl der Studenten auf dem Direktstudium auf der Haushalts-Grundlage bildet daneben 44 %, auf der vertragsmigen Grundlage - 15 %. Die Zahl der Fernstudenten auf der Haushalts Grundlage bildet fast 16 %, und auf vertragsmigen Grundlage 25 %.

Die Unterschiede und die hnlichkeiten der Finanzierung kann man auf der Tabelle 1 sehen.

Die Unterschiede.

In Deutschland existieren die Finanzierung durch die Ausbildungs- oder Wohlttigkeitsfonds;

die Transfers, die von den Universitten aus den eigenen Mitteln gewhrt werden;

der Ausbildungs kredit mit dem Prozentsatz in 0%. In Russland ist der Ausbildungskredit nicht entwickelt und hat der hohe Prozentsatz. Und auch das Gesetz ber die Ausbildungskredite ist noch nicht ange nommen. In Deutschland sind die Programme der Finanzhilfe den Studenten breit entwickelt im Vergleich zu Russland.

Die hnlichkeiten.

Es existieren staatliche Subventionierung, die Ausbildung auf Grund von den Unternehmen und die Ausbildungsrechnung.

Tabelle Die Uchtaer Tech Deutschland Russland nische Staatsuni versitt - staatliche Subventionierung (z. - staatliche Subventionierung;

- die Stipendien B. Steuermigungen);

von bedrftigen Stu - der Ausbildungskredit (nicht denten;

- die Finanzierung durch Ausbil- entwickelt;

der hohe Prozentsatz, dungs- oder Wohlttigkeitsfonds;

es gibt keine normativ-rechtliche - die Ausbildung Basis);

auf Grund von den - die Transfers, die von den Uni- Unternehmen.

versitten aus den eigenen Mitteln - die Programme der Finanzhilfe gewhrt werden;

den Studenten (z. B. Kredo;

nicht verbreitet);

- das System der Kreditgewh rung der Studenten (der Ausbil- - die Ausbildung auf Grund von dungskredit mit dem Prozentsatz in den Unternehmen;

0%);

- die Sparprogramme fr die - die Programme der Finanzhilfe Ausbildungsziele (die Ausbil den Studenten (z. B. Bafog);

dungsrechnung).

- die Ausbildung auf Grund von den Unternehmen;

- die Sparprogramme fr die Aus bildungsziele (die Ausbildungsrech nung).

Nach der Betrachtung und nach der Analyse der Formen der Bezahlung der Ausbildung und der Weisen der Finanzierung der Studenten in Deutschland und in Russland haben wir die Schlussfol gerung gezogen, dass an unserer Universitt nicht alle Weisen der Finanzversorgung, die von der Russischen Gesetzgebung vorgesehen sind, verwendet werden. Es werden die verschiedenen Pro gramme nach der berlassung der Beihilfen den Studenten fr das Erhalten der Hochschulbildung an unserer Universitt nicht verwendet.

BESONDERHEITEN DES STERREICHISCHEN DEUTSCH, EINER NATIONALEN STANDARDVARIETT DER DEUTSCHEN SPRACHE Kalina M.V.

Wissenschaftsbetreuerin Beljakowa L.O.

(die Uchtaer Technische Staatsuniversitt) Sehr geehrte Lektoren und Studenten!

Mein Vortrag heit Besonderheiten des sterreichischen Deutsch, einer nationalen Standardva riett der deutschen Sprache. Ich mchte erklren, warum ich dieses Thema ihrer Aufmerksamkeit vorschlage. Im vorigen Jahr haben wir in der Hauslektre den Text Vor einer Reise nach Wien gelesen. Aus diesem Text haben wir erfahren, dass Wiener Deutsch weich, angenehm und melo disch ist, dass in der Sprache franzsische, italienische, besonders slawische Einflsse sehr sichtbar sind. Ich mchte gern sterreich besuchen, seine Stdte und Sehenswrdigkeiten besichtigen und mit den sterreichern sprechen. Kann ich aber sie verstehen?

Um diese Frage zu beantworten, mchte ich in meinem Vortrag Folgendes behandeln:

1. Warum spricht man in sterreich Deutsch?

2. Warum gibt es im sterreichischen Deutsch viele Entlehnungen?

3. Welche Unterschiede gibt es zwischen dem sterreichischen Deutsch und der deutschen Sprache in Deutschland?

4. Wie uern sich die sterreichischen Sprachwissenschaftler zum Begriff sterreichisches Deutsch?

sterreich wurde seit 1156 ein selbstndiges Herzogtum, von Bayern getrennt (und Bayern ge hrte immer zum deutschen Boden). Im Jahre 1282 wurde es in den Besitz der Habsburger verscho ben. Die Habsburger sind eine europische Dynastie. Zeitweise herrschten die Habsburger ber viele europische Gebiete. Im Laufe der Jahrhunderte wurden an dem Besitz der Habsburger Bh men, Siebenbrgen, Ungarn, Bukowina, Galizien, Kroatien, Bosnien, Dolmatien, Lombardei und Venetien angeschlossen. Das machte sterreich zum Mittelpunkt des mehrsprachigen Staates. Der letzte rmisch-deutsche Kaiser, Franz II. begrndete 1804 das Kaisertum sterreich, das 1867/ zur Doppelmonarchie sterreich-Ungarn umgewandelt wurde und 1918 unterging. Mit einer Flche von 676.615 km war sterreich-Ungarn, nach Russland, flchenmig der zweitgrte (ab 1905) und mit 52,8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bevlke rungsmig der drittgrte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die heutigen Staaten ster reich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Teile des heutigen Rumniens, Montenegros, Polens, der Ukraine, Italiens, und Serbiens. Die offizielle Spra che blieb die deutsche Sprache, aber man sprach auch andere landesbliche Sprachen (Ungarisch, Polnisch, Tschechisch, Kroatisch, Slowakisch, Serbisch, Slowenisch, Rumnisch, Ukrainisch, Ita lienisch). Als Ergebnis drangen in die deutsche Sprache viele Entlehnungen aus den ungarischen, italienischen, slawischen Teilen des Staates ein und entstand eine wachsende Zahl von Abwei chungen von der deutschen Sprache in Deutschland.

Einige Beispiele der Entlehnungen:

aus dem Italienischen:

Krida Zahlungsunfhigkeit Fisole Bohne Korrespondenzkarte Postkarte aus dem Ungarischen:

Fogosch Zander Schinakel Ruderboot, kleines Boot Palatschinke Pfann(en)kuchen aus slawischen Sprachen:

Klobasse Selchwurst Kolatsche Mehlspeise Powidl Pflaumenmus Jause Zwischenmahlzeit, Brotzeit (aus dem Slowenischen) nur im Ost- und Sdsterreich Marende Zwischenmahlzeit, Brotzeit (aus dem Rumnischen) im Westen sterreichs Haluschka kleiner Klo, kleine, dicke Nudel Brimsen Schafkse Entwickelt als nationale Sprache des unabhngigen Staates (wie die englische Sprache in den Vereinten Staaten), blieb sie jedoch im Rahmen des gemeindeutschen Sprachsystems.

Also, Deutsch ist laut Artikel 8 der Bundesverfassung (aus 1920) die Staatssprache der Republik sterreich. Es ist die Muttersprache von etwa 98 % der sterreichischen Staatsbrger. Hochdeutsch spricht man in den offiziellen Situationen: in den Massenmedien, in den Lehranstalten, mit den Auslndern. Tatschlich gesprochen und geschrieben wird in sterreich das sterreichische Deutsch, eine hochsprachliche nationale Standardvariett der deutschen Sprache. Davon zu unter scheiden sind die in sterreich gebruchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

sterreichisches Deutsch unterscheidet sich insbesondere im Wortschatz und in der Aussprache, aber auch durch grammatikalische Besonderheiten vom Hochdeutsch in Deutschland. Das sterrei chische Wrterbuch, in seiner Funktion dem Rechtschreibduden hnlich, dokumentiert das Vokabu lar der deutschen Sprache in sterreich seit 1951. Dort sind fr sterreich charakteristischen sprachlichen Erscheinungen zu sehen, die man als Austriazismen bezeichnet. Diese lassen sich auf etwa 7-8000 berechnen. Hier sind einige speziell in sterreich gebruchliche Wrter verzeich net. Viele dieser Wrter sind auch in Nachbarregionen sterreichs (z. B. in Bayern, Sdtirol, Un garn, Tschechien und Slowenien) gebruchlich. Meist knnen die Ausdrcke des sterreichischen Deutsch problemlos durch Ausdrcke des deutschen Deutsch ersetzt werden.

Also, das sterreichische Deutsch unterscheidet sich vom deutschen Deutsch vor allem im Wort schatz.

Hier sind einige Beispiele:

Auf Wiederschau(e)n (auch in Altbayern) auf Wiedersehen Bankomat (m;

auch in den meisten anderen mitteleuropischen Lndern) Geldautomat Dirndl (n;

auch in Altbayern) Mdchen, junge Frau, auch Trachtenbekleidung (=Dirndl bzw. Dirndlkleid) Erdapfel (m;

auch in Altbayern, Wrttemberg und regional darber hinaus), -birne;

Grund birne Kartoffel Feber (m;

teilweise auch in Altbayern) Februar (teilweise auch in sterreich verwendet) Fetzen (m) eine Fnf, bzw. nicht gengend Schulnote;

Fugeherzone (f) Fugngerzone Gr Gott (auch in Bayern und Wrttemberg) je nach Tageszeit Guten Morgen, Guten Tag, Guten Abend Hferl (n;

auch in Altbayern), Heferl hohe Tasse Jnner (m;

mundartlich auch in Altbayern;

frher im gesamten sddeutschen Raum) Ja nuar Karotte (f;

auch in Sddeutschland neben Gelbe Rbe) Mhre Kassa (f;

auch in der Schweiz) Kasse, Schalter Kasten (m;

auch in Sddeutschland und der Schweiz) Schrank kommod (auch in Altbayern und der Schweiz) angenehm, bequem Marmelade (f) Konfitre Obers, Schlagobers (n) (regional auch in Altbayern) Schlagrahm, Schlagsahne Paradeiser (n;

auch in Slowenien, Kroatien, Bosnien, Serbien, Slowakei, Ungarn) Tomate (auch in Krnten, Vorarlberg, Tirol) Semmel (f;

auch regional in Altbayern) Brtchen Sessel (m;

auch in Altbayern) Stuhl;

in sterreich wird mit Stuhl meist der Stuhlgang be zeichnet Servus (n;

auch in Altbayern, Schwaben, Franken, Ungarn, Slowenien;

Polen: Serwus, Ru mnien: Serbus) Hallo, aber auch als Verabschiedung: Auf Wiedersehen, Tschss (norddt.)...

Spital (n;

auch in Altbayern, Schweiz) Krankenhaus Stiege (f;

auch in Altbayern) Treppe zuhausegehen nach Hause gehen (nur im Dialekt: zhausgehn) Hier werden die Unterschiede in der Grammatik und in der Aussprache zwischen dem sterrei chischen Deutsch und dem deutschem Deutsch in aller Krze zusammengefasst.

Zahlen sind in sterreich im Allgemeinen mnnlich, nicht weiblich!

: Er hat in Mathematik einen Fnfer D:... eine Fnf;

: Sie ist mit dem Fnfer (Straenbahnlinie D: Sie ist mit der Fnf nach Hause gefahren.

5) nachhause gefahren Im Zweifelsfall das schliche Geschlecht (vor allem bei Lehnwrtern)!

: das Cola D: die Cola : das E-Mail D: die E-Mail : das SMS D: die SMS : meist: das Prospekt D: der Prospekt : immer: das Sandwich D auch: der Sandwich Aber Achtung, es gibt Ausnahmen! meist: der Gehalt (Lohnzahlung), D nur: das Gehalt.

Vorsicht bei Prpositionen! In einigen Fllen werden in sterreich andere Prpositionen verwendet als in Deutschland.

: Ich kaufe ein Handy um 0 Euro! D: Ich kaufe ein Handy fr 0 Euro. : Das Essen steht am Tisch. D: Das Essen steht auf dem Tisch. : auf Urlaub fahren. D: in den Urlaub fahren. Im Zusammenhang mit Hitze, Klte, Gestank verwendet man in sterreich haben und nicht sein.

: Es hatte 30 Grad im Schatten! D: Es waren 30 Grad im Schatten. : Es hatte einen furchtbaren Gestank in D: Es war ein furchtbarer Gestank in diesem diesem Zimmer! Zimmer!.

Das Wort vergessen kann in sterreich zusammen mit auf verwendet werden, in Deutschland steht immer der Akkusativ.

: Er war so in die Arbeit vertieft, dass er D: Er war so in die Arbeit vertieft, dass er das aufs Essen vergessen hat. Essen vergessen hat.

: Haben denn alle auf mich vergessen? D: Haben mich denn alle vergessen?

Aber Achtung, im sterreichischen Deutsch sind subtile Unterscheidungen mglich: Ich habe meinen Schirm vergessen! (= Ich habe ihn stehen lassen!) Ich habe auf meinen Schirm verges sen! (= Ich habe nicht daran gedacht, ihn mitzunehmen!) Unterschiede in der Zeit(Uhr):

: 14 Uhr 15 viertel drei oder Viertel ber D: 14 Uhr 15 Viertel nach zwei zwei : 14 Uhr 45 nur selten Viertel vor drei, D: 14 Uhr 45 Viertel vor drei sondern dreiviertel drei Zeitwrter, die Krperhaltungen ausdrcken, wie beispielsweise stehen, sitzen, lie gen verlangen in sterreich (und Sddeutschland) sein und nicht haben!

: Ich bin gestanden, bin gesessen, bin gele- D: Ich habe gestanden, habe gesessen, habe gen. gelegen.

Das Prteritum (frher Imperfekt genannt) ist in sterreich und im ganzen Sden Deutsch lands als mndliche Erzhlform ausgestorben, stattdessen wird im Perfekt erzhlt!

: Ich bin in die Stadt gefahren und habe D: Ich fuhr in die Stadt und kaufte mir einen mir einen Mantel gekauft. Mantel. D: Daneben kann man sich in vielen Fllen aber auch in der Schriftform entscheiden, ob man das Perfekt an Stelle des Prteritums verwendet, wobei die beiden Zeiten unterschiedliche Funktionen haben: Das Prteritum signalisiert Distanz und Nchternheit, das Perfekt bringt zum Ausdruck, dass der Schreibende an der Sache Anteil nimmt, dass ihm die Sache wichtig ist. Auerdem kommt noch hinzu, dass das Perfekt in sterreich als die vertraute Erzhlzeit empfunden wird, das Prteritum klingt geknstelt (nach Art eines Polizeiberichts).

Es gibt mehr Zeiten, als der Duden wahr haben will, z. B. das Doppelte Perfekt.

In sterreich ist in der Umgangssprache das Doppelte Perfekt sehr beliebt: Ich habe es verges sen gehabt. Ich bin eingeschlafen gewesen. Daneben gibt es auch ein Doppeltes Plusquamper fekt: Ich hatte es vergessen gehabt. Ich war eingeschlafen gewesen. Oft werden diese Zeiten im Konjunktiv gebraucht: Gut, dass du mich gestern erinnert hast ich htte es vergessen gehabt. In der Tat ist das Doppelte Perfekt deshalb entstanden, weil im Sden des deutschen Sprachraums in der Alltagskommunikation immer im Perfekt erzhlt wird. Um Vorzeitigkeit auszudrcken, ist eine neue Zeit entstanden, das Doppelte Perfekt: Gestern bin ich in den Supermarkt gegangen, um eine Seife fr meine Mutter zu kaufen. Als ich im Geschft war, habe ich vergessen gehabt, was ich eigentlich besorgen wollte. Erst bei der Kassa ist mir wieder eingefallen. Unterschiede in der Aussprache:

Chemie (f) in sterreich spricht man ke-;

analoge Aussprache bei Chemiker, chemisch, Chi na, Chinese, Chirurg usw.

Knig, fertig in sterreich spricht man Knik oder fertik, nicht wie in Deutschland grten teils blich Knich, fertich).

Standard, Statistik, spezifisch in sterreich spricht man nicht als scht- oder schp-, son dern als st- und sp-.

Hufig sind die hier angefhrten Aussprachebeispiele nicht nur in sterreich, sondern auch im sddeutschen Raum vertreten.

Innerhalb sterreichs betreiben einige Sprachwissenschaftler den Diskurs zum Begriff sterrei chisches Deutsch (D), wobei die Standpunkte von der Ablehnung jeglicher Eigenstndigkeit des sterreichischen Sprachgebrauchs bis zum Versuch der Definition einer eigenen sterreichischen Sprache reichen.

Fr den Begriff sterreichisches Deutsch und seine korrekte Bercksichtigung in der Germanis tik trat z. B. Rudolf Muhr sterreichischer Germanist, Professor, Karl-Franzens-Universitt Graz, Institut fr Germanistik ein.



Pages:     | 1 |   ...   | 6 | 7 || 9 | 10 |   ...   | 15 |
 
-  >> 

:





 
<<     |    
2013 www.libed.ru - -

, .
, , , , 1-2 .